Über uns

Die Sprenger Söhne AG - seit 1922 für Sie da!

Geschichte

Organisation

1922

begann Emil Sprenger-Ackermann «In den Wyden» in Neftenbach mit einem Einmannbetrieb.

1926

gründete der tüchtige Zimmermann ein Zimmerei-Unternehmen an der Seuzachstrasse und baute vier Jahre später am jetzigen Standort des Unternehmens einen Neubau.

1955

übernahmen die Söhne Paul und Emil Sprenger die Führung.

1974

Edwin Sprenger übernimmt die Geschäftsleitung nach Unfalltod des Vaters Emil Sprenger.

1998

Kauf der Produktionshalle an der Aspstrasse 15 in Seuzach

2000

Kauf des ganzen Areals an der Aspstrasse 15 in Seuzach

2002

Kauf des Areals "Fenster Rietiker" an der Wolfzangenstrasse 1 mit zwei Betriebshallen

2006

Rückbau Sägerei an der Winterthurerstrasse 

2006

Umbau der Betriebshallen an der Wolfzangenstrasse 1: Einbau der Zimmerei und Frässtrasse

2010

Umbau der Betriebshallen an der Wolfzangenstrasse 1: Einbau der Zimmerei und Frässtrasse

2012

Übernahme der Sprenger Söhne Holzbau AG durch Hans Brunner und Andreas Vögele

2016

Abbruch der Betriebshallen an der Wolfzangenstrasse 1 + 3

Beginn mit Wohnüberbauung Sagi

2016

Betriebsverlegung der Sprenger Söhne Holzbau AG und Sprenger Söhne Holzhandel AG an die Aspstrasse 15 in Seuzach

2016

Kauf Gewerbehaus an der Aspstrasse 44 in Seuzach

Technische Innovationen

1984

Inbetriebnahme der ersten computergesteuerten Abbundanlage

1990

Die Keilzinkanlage wird, speziell für Sprenger Söhne gefertigt, als Weltneuheit in Betrieb genommen

1994

Lignotrend-Klimaholzhaus-Fachbetrieb

1996

In Dinhard kommt eine Produktionshalle für Lignotrend-Klimaholzhäuser dazu

1997

Neueste CNC-gesteuerte Abbundanlage

1997

Schnitzelheizung und Trockenkammer-Ausbau

1998

Montagehalle für Elementtechnik in Ohringen

2006

Einbau einer Frässtrasse mit Mehrfachschnitt-Technik an der Wolfzangenstrasse 1

2016

Einbau neue Abbundstrasse "Robot Drive" mit modernster Abbundtechnologie